Der Schriftsteller Karl Zbigniew Grund
Der Schriftsteller Karl Zbigniew Grund

Hier möchte ich schon mal einige Gedichte von mir vorstellen. In Planung ist eine Anthologie mit meinen besten Kurzgeschichten und Gedichten. Ich hoffe, dass ich es bald realisieren und veröffentlichen kann.<< Neues Textfeld >>

 

 

 

Es ist

 

wie eine Melodie

die mich wundersam

verführt

 

wie ein Gedicht

das mich tief

berührt

 

wie ein Bild

von dir

das mich

erstarren lässt

 

es ist

wie ein Pfeil

der mein Herz

durchbohrt

<< N

 

(eues Textfeld >>  

 

                                Heimweg

 

                               Schritt auf Schritt

                               gehe ich meinen Weg

                               in mein albgeträumtes Land 

                               der Dunkelheit und Stille

                               gehe ich endlich heim

                               zu mir selbst  

Wahrheit

 

Die Wahrheit

lüge ich mir

schön zurecht

so wird mein Leben

schon fast echt

und ehrlich

ganz einfach

auch erträglich<< Neues Textfeld >>

<< Neues Textfeld >>

Visionen

 

Brennende Visionen

hinter kalten Wänden

Schwarze Träume

in heißen Nächten

Die Eule jagt

lautlos

ihre Beute

Die Spinne lauert

gelassen

vor ihrem Netz

auf die irren

Gedanken

der Nacht

 

 

Heroin

 

Wie tanzen

im Regen

haltlos

verloren

im absoluten

Gleichgewicht

 

Wie endlos

träumen

unberührbar

für alles

und nichts

 

Deine Wärme

für meine

Eiseskälte

Dein Licht

für meine

Dunkelheit

 

Du bist

die Sonne

die mich

lächelnd

verbrennt< Neues Textfeld >>

Hier werde ich meine zahlreichen Gedichte präsentieren, um dem Leser einen Einblick in diesen Teil meines schriftstellerischen Schaffens zu ermöglichen.

 

 

 

 

 

nur für euch

 

Gedanken ganz frisch

aus der Luft

gegriffen

eingefangen und

vorsorglich

kastriert

chemisch gereinigt

vom Unrat befreit

persönlich zensiert

überdacht

keimfrei steril

leicht verdaulich

in Worte verpackt

 

nur für euch<< Neues Textfeld >>    

<< Neues Textfeld >>

Damals

 

Weißt du noch?

Damals

Du und ich

Wir beide

gegen den Rest

der Welt<< Neues Textfeld >>

<< Neues Textfeld >>

 

                                  

 

                                   In mir

                                  

                                   Wie mag es dir ergehen

                                   nach so langer Zeit?

                                   Damals hatten wir noch

                                   unsere Träume

                                   waren für weit mehr

                                   bereit

                                   Ich lebe jetzt mein Leben

                                   könnte zufrieden sein

                                   Und doch muss ich oft

                                   an dich denken

                                   Du wirst immer

                                   in mir sein        

Bilanz

 

Auf die alten Tage

stellt sich mir

die Frage

was macht noch

einen Sinn

in diesem letzen

Neubeginn

für den Rest der Zeit

bin jedoch bereit

Neues zu erleben

in diesem einen Leben

Freundschaften zu pflegen

und keinen mehr verletzen

einfach offen sein für alles

was noch kommen mag

an einem Schicksalstag

auch werde ich mich

gut besinnen

schließlich möchte ich mir

meinen Tod

verdienen

 

<< Neues Textfeld >>

<< Neues Textfeld >>

 

 

Freundschaft

 

Mit der Zeit

nach all den Jahren

bin ich mir

ein guter Freund

geworden<< Neues Textfeld >>

 

 

 

 

Irre

 

in den häusern der irren

irren die irren irre

umher

irre verwirrt verirrt

für immer<< Neues Textfeld >>

<< Neues Textfeld >>

                   

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Der Schriftsteller Karl Zbigniew Grund